OLG Bamberg, Urteil vom 19.08.2011 – 6 U 9/11

Die Konstellation ist nicht selten: der Kunde läßt sich vom Immobilienmakler A das Objekt benennen und zeigen. Irgendwann später bekommt der Kunde das selbe Objekt vom Makler B angeboten, der dann auch den Vertragsschluss vermittelt.

Im vorliegenden Sachverhalt erhielt der Makler B seine Provision vom Käufer. Makler A forderte seine Nachweisprovision ein und verklagte den Käufer.

Das OLG Bamberg führte dazu aus, dass:

der vom Makler gelieferte Nachweis einer Kaufgelegenheit nicht die alleinige oder hauptsächliche Ursache des späteren Vertragsschlusses sein müsse;

eine Zeitspanne von acht Monaten zwischen erster Besichtigung und Kauf für den kausalen Zusammenhang der Tätigkeit eines Maklers mit dem Vertragsschluss noch als angemessen zu beurteilen sei;

dann, wenn eine Immobilie von einem Nachweismakler präsentiert, später von einem Vermittlungsmakler erneut angeboten werde und es letztlich zu einem Vertragsschluss komme, der erste Makler Anspruch auf seinen Maklerlohn habe;

wegen der Vorkenntnis des Kunden ein zweiter Makler von vorneherein keine eigene provisionspflichtige Nachweistätigkeit entfalten könne.

Dr. Thomas Gutwin
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Kanzlei Erlangen

WEISS GLIMM GUTWIN

Rechtsanwälte Partnerschaft

Nürnberger Straße 71 · 91052 Erlangen

Telefon 09131 88515-0
Fax 09131 88515-55

Kanzlei Fürth

WEISS GLIMM GUTWIN

Rechtsanwälte Partnerschaft

Gebhardtstraße 2 · 90762 Fürth

Telefon 0911 217694-0
Fax 0911 217694-22

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.